A Kommentar

Erzähltes & Ungesagtes Meiner Großerltern Wally und Otto Nagel

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.  So steht es im Grundgesetz, Artikel 5.
Wenn man nun auf den Überfall auf ein Kamerateam des ZDF schaut, kann man daran zweifeln. Leider verstehen wenige, dass Pressefreiheit auch Meinungsfreiheit bedeutet.
ARD und ZDF sind nach Auffassung einiger schlichtweg Staatsfernsehen. Und, überhaupt, jeder, der seinen Namen halbwegs schreiben kann, ist Experte auf jedem Gebiet. Selbstverständlich ist man befähigt, journalistische Arbeit zu diskreditieren.



Darüber hinaus tun sich selbsternannte Journalisten hervor, die nicht einmal einen Presseausweis besitzen, geschweige denn Journalistisches Handwerk beherrschen.
Auch hier in Magdeburg beobachten wir solche Phänomene. Da wird in einer Zeitung von einseitiger Berichterstattung und Systemjournalismus geredet und meint vorrangig den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Damit schürt man bewusst oder unbewusst den Hass auf Journalisten. Und das mündet in solchen brutalen Überfällen.
Wir selbst mussten auch schon einige verbale Angriffe abwehren. Dazu kommt, dass wir nicht jedem passen - weil wir die Wahrheit sagen.
Bei den Landtagsabgeordneten kursiert die Auffassung, lokale TV-Stationen würden eine gewisse Parteinähe aufweisen. Entsprechend verfärbt erfolgt die Berichterstattung. Das hängt auch mit Geldfluss zusammen. So macht man sich selbst zum Sprachrohr derer, die das Geld geben.
Man öffnet so das Tor, um unerwünschte Themen zu unterdrücken und auch um unliebsame Journalisten zu bekämpfen. Das passiert natürlich nicht an der Oberfläche.

Wir können das für uns verneinen. Wir halten uns an Fakten und an eine seriöse Recherche. Wir arbeiten frei und unabhängig. Der Presseausweis kann ein Gradmesser sein, wenn es um Qualität in der Berichterstattung geht.
Eine wahrheitsgemäße Berichterstattung dagegen ist unbequem, deshalb will man sie nicht. Wir merken, das z.B. daran, dass Landesgelder für die Unterstützung kommerzieller lokaler TV-Stationen willkürlich ausgeschüttet werden. Scheinbar erhalten die Sender mehr Geld, die eine tendenzielle Parteinähe aufweisen. Auch bei der benannten Zeitung ist eine gewisse geldabhängige Berichterstattung zu beobachten.
Und so ist es wichtig, jeden Tag aufs Neue für die Pressefreiheit einzutreten.