DDR-Geschichte

Rezension Michael Göring, Dresden.

Roman einer Familie, Osburg Verlag

Manchmal ist es wichtig, einen anderen Blick zu wagen. Der Autor Michael Göring lässt mit seinem Buch „Dresden. Roman einer Familie“ das immer wieder bekannte Bild von einem Leben in der DDR aus einer anderen Sicht sehen. Das Buch erschien Anfang 2021 im Osburg Verlag.
Geboren 1956, aufgewachsen in Westfalen hat er selbst seit 45 Jahren Freunde in Dresden. Diese Nähe spürt der Leser mit jeder Zeile seines Buchs. Eine spannende, hochinteressante Geschichte, insgesamt sehr emotional und offen. Im Mittelpunkt des Romans steht zum einen Fabian, Student aus Köln, und eine Familie in Dresden. Ein Sprung in eine schwierige deutsch-deutsche Zeit von 1975 bis 1989.