Nachrichten

Mehr als 100 Projektefür kritische Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur gefördert

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur fördert 2022 bundesweit 106 Projekte mit 2,31 Millionen Euro. Damit lassen sich im gesamten Bundesgebiet Projekte zur Digitalisierung, Dokumentarfilme, Publikationen, Multimedia-Anwendungen sowie diverse Veranstaltungen und Bildungsmaterialien realisieren. Insgesamt 38 Projekte widmen sich aus unterschiedlichen Perspektiven Repression und Verfolgung aber auch dem Widerstand. Der Bundesstiftung Aufarbeitung ist es wichtig, die Erinnerung an das geschehene Unrecht wachzuhalten und die Opfer politischer Verfolgung bei ihren Bemühungen zu unterstützen.
Der „Verein Zeit-Geschichte(n) e. V.“ in Sachsen-Anhalt kann sich ein Projekt zur bislang kaum bekannten Geschichte des „Jugendhauses“ in Halle an der Saale fördern lassen. Anhand von Dokumenten und Zeitzeugenberichten soll zum Jugendstrafvollzug der DDR recherchiert werden. Die dort eingewiesenen Jugendlichen waren mit autoritären Erziehungs-methoden und brutalen Strafmaßnahmen zu disziplinieren.