A Kommentar

Erzähltes & Ungesagtes Meiner Großerltern Wally und Otto Nagel

Der Anschlag von Halle zeigt: der Radikalisierung der Sprache folgt irgendwann die Radikalisierung der Taten.“

„Stehen wir kurz vor einem rechten Umbruch? Die rechte Terrorgefahr war nie größer.“, stellte ich in meinem Kommentar im Juni zum Mord an den Politiker Walter Lübke fest. Nun wenige Monate später wieder ein Anschlag auf unsere Demokratie. Rechte Gewalt entlädt sich in Halle – diesmal sind  eine Synagoge und ein Döner-Imbiss das Ziel. Schnell sind die Bilder von den NSU-Morden wieder im Kopf.


Die Worte von Bundesaußenminister Heiko Maaß sollten uns aufrütteln und mahnen: „Ich bin es leid, immer wieder entsetzt und erschüttert sein zu müssen. Wann hört das auf? Warum geschieht das in unserem Land? Unserem Land!“
Unser Land – vor 30 Jahren ging wir in der DDR für Freiheit, Menschenrechte und Demokratie auf die Straße. Ohne Gewalt mit Kerzen und Worten forderten wir das ein, was eigentlich selbstverständlich sein sollte in der Deutschen Demokratischen Republik, der DDR.


Und jetzt leben wir in einem Land, in dem es nicht nur die klassischen Neonazis gibt, das Netzwerk der Neuen Rechten bestimmt immer mehr unser tägliches Leben. „Der Anschlag von Halle zeigt: der Radikalisierung der Sprache folgt irgendwann die Radikalisierung der Taten.“ so der Politiker Sigmar Gabriel mahnend. Gerade erst zur diesjährigen Buchmesse in Leipzig traf ich den Autor Christian Fuchs, der in seiner aktuellen Denkschrift diese Entwicklung aufzeigt.


Das engmaschige Netz der Neuen Rechten nährt sich von den Burschenschaften und der Identitären Bewegung und führt zur AfD als „Gravitations-zentrum der Strömung“ wie es, die Autoren nennen.
Und es ist leider so, die Identitäre Bewegung hat ihr Zentrum in unserem Bundesland Sachsen-Anhalt. Dem müssen wir uns einfach stellen. Nun ist es die Aufgabe jedes Einzelnen, entschieden dagegen etwas zu tun.
Und „Wir müssen uns geschlossen jeder Form von Antisemitismus entgegenstellen", wie  Regierungssprecher Steffen Seibert forderte.