Recycling

    Erzähltes & Ungesagtes Meiner Großerltern Wally und Otto Nagel

    EU fordert bessere Reinugung von Abwasser

    Das Europäische Parlament fordert eine bessere Reinigung und Wiederverwendung kommunaler Abwässer – auch in Sachsen-Anhalt. So sollen Umwelt und menschliche Gesundheit besser geschützt und Wasser eingespart werden. 
    Die Europaabgeordneten wollen, dass gereinigtes Abwasser aus kommunalen Kläranlagen in größerem Umfang verwendet wird, beispielsweise in industriellen Prozessen und Fernwärme- und Kühlsystemen. Sie fordern außerdem, dass die EU-Mitgliedstaaten „Pläne zur Wassereinsparung und Wiederverwendung“ entwickeln und umsetzen.


    So stieg beispielsweise in Deutschland dem Umweltbundesamt zufolge der Trinkwasserverbrauch zuletzt an. Demnach nutzten 2019 jede Bürgerin und jeder Bürger durchschnittlich 128 Liter am Tag, das waren 5 Liter mehr als 2016. Dies hänge mit einem erhöhten Wasserbedarf während der heißen und trockenen Sommer zusammen. Die EinwohnerInnen von Sachsen-Anhalt hatten 2019 im bundesweiten Vergleich mit durchschnittlich 106 Litern den drittniedrigsten Verbrauch. 
    Die Abgeordneten fordern zudem, dass Hersteller von Arzneimitteln und Kosmetika einen Teil der Kosten für die zusätzliche Behandlung von Mikroverun-reinigungen in kommunalem Abwasser übernehmen sollten. Das durch eine erweiterte Herstellerver-antwortung.  
    Das von Haushalten und dem Gewerbe gebrauchte Wasser bildet mit dem Niederschlagswasser das kommunale Abwasser. In Kläranlagen wird es behandelt und anschließend in Gewässer geleitet. Dazu muss es bestimmte chemische und biologische Anforderungen erfüllen, um Belastungen der Umwelt zu reduzieren. 

    EU fordert bessere Reinugung von Abwasser

    EU fordert bessere Reinugung von Abwasser

    Das Europäische Parlament fordert eine bessere Reinigung und Wiederverwendung kommunaler Abwässer – auch in Sachsen-Anhalt. So sollen Umwelt und menschliche Gesundheit besser geschützt und Wasser eingespart werden. 
    Die Europaabgeordneten wollen, dass gereinigtes Abwasser aus kommunalen Kläranlagen in größerem Umfang verwendet wird, beispielsweise in industriellen Prozessen und Fernwärme- und Kühlsystemen. Sie fordern außerdem, dass die EU-Mitgliedstaaten „Pläne zur Wassereinsparung und Wiederverwendung“ entwickeln und umsetzen.


    So stieg beispielsweise in Deutschland dem Umweltbundesamt zufolge der Trinkwasserverbrauch zuletzt an. Demnach nutzten 2019 jede Bürgerin und jeder Bürger durchschnittlich 128 Liter am Tag, das waren 5 Liter mehr als 2016. Dies hänge mit einem erhöhten Wasserbedarf während der heißen und trockenen Sommer zusammen. Die EinwohnerInnen von Sachsen-Anhalt hatten 2019 im bundesweiten Vergleich mit durchschnittlich 106 Litern den drittniedrigsten Verbrauch. 
    Die Abgeordneten fordern zudem, dass Hersteller von Arzneimitteln und Kosmetika einen Teil der Kosten für die zusätzliche Behandlung von Mikroverun-reinigungen in kommunalem Abwasser übernehmen sollten. Das durch eine erweiterte Herstellerver-antwortung.  
    Das von Haushalten und dem Gewerbe gebrauchte Wasser bildet mit dem Niederschlagswasser das kommunale Abwasser. In Kläranlagen wird es behandelt und anschließend in Gewässer geleitet. Dazu muss es bestimmte chemische und biologische Anforderungen erfüllen, um Belastungen der Umwelt zu reduzieren.