Social Share:

Seit 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt rund 3,7 Millionen Euro in die bauliche Sanierung und den Aufbau der Dauerausstellung im Landesmuseum Halle investiert. Der größte Teil von rund drei Millionen Euro kam aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).
Seit Anfang November können Besucher nun die gesamte Dauerausstellung sehen. Hinzugekommen sind vier Räume auf 400 Quadratmetern mit einer Zeitspanne vom 5. bis zum 17. Jahrhundert. Die komplette Präsentation bietet auf 2300 Quadratmetern rund 8000 Funde.
Landesarchäologe Harald Meller kündigte an, dass neue Funde teilweise in die Schau integriert werden. Unter anderem die Stücke aus den Grabungen der Königspfalz Helfta und der Kreisgrabenanlage Pömmelte.

Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework