Klimaschutzpreis des Landes: 9.000 € gehen nach Wernigerode zum Landesgymnasium

Ab sofort steht das Landesgymnasium für Musik in Wernigerode auch für großes Engagement im Klimaschutz.
Minister Prof. Dr. Armin Willingmann hat das Gymnasium kurz vor den Weihnachtsferien gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Landesenergieagentur, Marko Mühlstein, als Sieger im 2022 ausgelobten Landesschulwettbewerb „Klimaschutz – voll wirksam!“ ausgezeichnet.
Ziel ist es, mit dem Preisgeld von 9.000 Euro den Strom- und Gasverbrauch in den 2 Internatsgebäuden bis 2025 um 20 bzw. 15 Prozent zu senken.

Unter Leitung von Lehrerin Manuela Simmler und mit Hilfe einer Energieberaterin wollen die Schüler das durch eine Vielzahl an Maßnahmen erreichen: Alte Umwälzpumpen sollen ausgetauscht, digitale Thermostate eingebaut und eine Photovoltaikanlage installiert werden. Darüber hinaus sind weitere Projekte geplant, um Energie zu sparen.  
Minister Willingmann betonte, dass das, was in Wernigerode mit viel Engagement auf die Beine gestellt werden soll, Vorbildcharakter habe. Er hoffe, dass das hoffentlich viele Schulen zum Nachahmen bewege.
Den Schulwettbewerb hat das Energieministerium gemeinsam mit der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt ausgelobt. Gesucht wurden Projekte, die den Ausstoß von Treibhausgasen nachweislich senken.
Der 2. Platz mit einem Preisgeld von 6.000 Euro geht an das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium in Salzwedel – zum umsetzen von Projekten wie: Bau eines großen Insektenhotels, Errichtung eines Fahrradhäuschens mit E-Ladesäule oder Fassadenbegrünung des Neubaus.
Den 3. Platz mit 4.000 Euro belegt die Adam-Olearius-Sekundarschule in Aschersleben, die gemeinsam mit der Stadt die Verkehrsführung in Schulnähe optimieren will, um CO2-Emissionen zu reduzieren.

Zudem erhalten die Grundschulen Klostermansfeld und Helbra im Landkreis Mansfeld-Südharz je einen mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis für das umstellen auf energiesparende LED-Technik.

Klimaschutzpreis des Landes: 9.000 € gehen nach Wernigerode zum Landesgymnasium

Klimaschutzpreis des Landes: 9.000 € gehen nach Wernigerode zum Landesgymnasium

Klimaschutzpreis des Landes: 9.000 € gehen nach Wernigerode zum Landesgymnasium

Ab sofort steht das Landesgymnasium für Musik in Wernigerode auch für großes Engagement im Klimaschutz.
Minister Prof. Dr. Armin Willingmann hat das Gymnasium kurz vor den Weihnachtsferien gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Landesenergieagentur, Marko Mühlstein, als Sieger im 2022 ausgelobten Landesschulwettbewerb „Klimaschutz – voll wirksam!“ ausgezeichnet.
Ziel ist es, mit dem Preisgeld von 9.000 Euro den Strom- und Gasverbrauch in den 2 Internatsgebäuden bis 2025 um 20 bzw. 15 Prozent zu senken.

Unter Leitung von Lehrerin Manuela Simmler und mit Hilfe einer Energieberaterin wollen die Schüler das durch eine Vielzahl an Maßnahmen erreichen: Alte Umwälzpumpen sollen ausgetauscht, digitale Thermostate eingebaut und eine Photovoltaikanlage installiert werden. Darüber hinaus sind weitere Projekte geplant, um Energie zu sparen.  
Minister Willingmann betonte, dass das, was in Wernigerode mit viel Engagement auf die Beine gestellt werden soll, Vorbildcharakter habe. Er hoffe, dass das hoffentlich viele Schulen zum Nachahmen bewege.
Den Schulwettbewerb hat das Energieministerium gemeinsam mit der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt ausgelobt. Gesucht wurden Projekte, die den Ausstoß von Treibhausgasen nachweislich senken.
Der 2. Platz mit einem Preisgeld von 6.000 Euro geht an das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium in Salzwedel – zum umsetzen von Projekten wie: Bau eines großen Insektenhotels, Errichtung eines Fahrradhäuschens mit E-Ladesäule oder Fassadenbegrünung des Neubaus.
Den 3. Platz mit 4.000 Euro belegt die Adam-Olearius-Sekundarschule in Aschersleben, die gemeinsam mit der Stadt die Verkehrsführung in Schulnähe optimieren will, um CO2-Emissionen zu reduzieren.

Zudem erhalten die Grundschulen Klostermansfeld und Helbra im Landkreis Mansfeld-Südharz je einen mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis für das umstellen auf energiesparende LED-Technik.