Vergessene Vertreibung: 70 Jahre Zwangsaussiedlungen an der innerdeutschen Grenze

Mit 3 Exkursionen will die Landeszentrale für politische Bildung an die „Aktion Ungeziefer“ und die Zwangsaussiedlungen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze vor 70 Jahren erinnern. Partner sind die Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, das Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum und die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Die Touren führten am 11. Juni nach Hötensleben, Lockstedt und Rätzlingen.

Interessierte aus ganz Sachsen-Anhalt sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen zu den jeweiligen Programmen der Exkursionen gibt es unter:
lpb.sachsen-anhalt.de/

Am 25. Juni nach Jübar, Jahrsau und Salzwedel sowie am 3. Juli nach Sorge und Benneckenstein.
Auf Geheiß der DDR-Staatsführung wurden ab Ende Mai 1952 unter dem Tarnnamen „Aktion Ungeziefer“ als politisch unzuverlässig eingestufte DDR-BürgerInnen entlang der innerdeutschen Grenze zwangsausgesiedelt. Betroffen waren damals mehr als 8.300 Frauen, Männer und Kinder. Von jetzt auf gleich mussten sie ihre angestammte Heimat verlassen. Heute ist das Unrecht von damals weitgehend vergessen.
In den betroffenen Familien und Orten entlang der früheren Grenze wirkt es jedoch nach. Anlässlich des 70. Jahrestages der „Aktion Ungeziefer“ soll an das Schicksal der Zwangsausgesiedelten erinnert werden.

Die Exkursionen führen jeweils an die frühere innerdeutsche Grenze.Vor Ort sind Begegnungen mit Historikern und Betroffenen geplant.

Am 25. Juni, startet der Bus am ZOB Magdeburg um 8:15 Uhr in die Altmark nach Jübar, Jahrsau und Salzwedel. Rückankunft ist gegen 19:30 Uhr am ZOB Magdeburg.

Die Anmeldung für die Busfahrt ist bis 15. Juni möglich.

Am 3. Juli, startet der Bus am ZOB Magdeburg um 10:00 Uhr und zur Fahrt in den Harz nach Sorge und Benneckenstein. Rückankunft ist gegen 20:30 Uhr am ZOB Magdeburg.

Die Anmeldung für die Busfahrt ist bis 23. Juni möglich.

Die Weiterfahrt zu den anderen Stationen erfolgt für angemeldete Teilnehmer mit dem Bus. Die Teilnahme kostet 15 Euro bei Inanspruchnahme der Busfahrt.

Vor Ort können sich Interessierte gern der Exkursion anschließen. Der Besuch der Veranstaltungen ist für diese Teilnehmer kostenlos.

Vergessene Vertreibung: 70 Jahre Zwangsaussiedlungen an der innerdeutschen Grenze

Vergessene Vertreibung: 70 Jahre Zwangsaussiedlungen an der innerdeutschen Grenze

Vergessene Vertreibung: 70 Jahre Zwangsaussiedlungen an der innerdeutschen Grenze

Mit 3 Exkursionen will die Landeszentrale für politische Bildung an die „Aktion Ungeziefer“ und die Zwangsaussiedlungen an der ehemaligen innerdeutschen Grenze vor 70 Jahren erinnern. Partner sind die Evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt, das Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum und die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Die Touren führten am 11. Juni nach Hötensleben, Lockstedt und Rätzlingen.

Interessierte aus ganz Sachsen-Anhalt sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen zu den jeweiligen Programmen der Exkursionen gibt es unter:
lpb.sachsen-anhalt.de/

Am 25. Juni nach Jübar, Jahrsau und Salzwedel sowie am 3. Juli nach Sorge und Benneckenstein.
Auf Geheiß der DDR-Staatsführung wurden ab Ende Mai 1952 unter dem Tarnnamen „Aktion Ungeziefer“ als politisch unzuverlässig eingestufte DDR-BürgerInnen entlang der innerdeutschen Grenze zwangsausgesiedelt. Betroffen waren damals mehr als 8.300 Frauen, Männer und Kinder. Von jetzt auf gleich mussten sie ihre angestammte Heimat verlassen. Heute ist das Unrecht von damals weitgehend vergessen.
In den betroffenen Familien und Orten entlang der früheren Grenze wirkt es jedoch nach. Anlässlich des 70. Jahrestages der „Aktion Ungeziefer“ soll an das Schicksal der Zwangsausgesiedelten erinnert werden.

Die Exkursionen führen jeweils an die frühere innerdeutsche Grenze.Vor Ort sind Begegnungen mit Historikern und Betroffenen geplant.

Am 25. Juni, startet der Bus am ZOB Magdeburg um 8:15 Uhr in die Altmark nach Jübar, Jahrsau und Salzwedel. Rückankunft ist gegen 19:30 Uhr am ZOB Magdeburg.

Die Anmeldung für die Busfahrt ist bis 15. Juni möglich.

Am 3. Juli, startet der Bus am ZOB Magdeburg um 10:00 Uhr und zur Fahrt in den Harz nach Sorge und Benneckenstein. Rückankunft ist gegen 20:30 Uhr am ZOB Magdeburg.

Die Anmeldung für die Busfahrt ist bis 23. Juni möglich.

Die Weiterfahrt zu den anderen Stationen erfolgt für angemeldete Teilnehmer mit dem Bus. Die Teilnahme kostet 15 Euro bei Inanspruchnahme der Busfahrt.

Vor Ort können sich Interessierte gern der Exkursion anschließen. Der Besuch der Veranstaltungen ist für diese Teilnehmer kostenlos.