Lange Nacht der Wissenschaft am 11. Juni 2022

Am 11. Juni stehen die Türen wieder offen: In über 25 Einrichtungen und mehr als 250 Programmpunkten können Wissbegierige von 18:00 Uhr bis 24:00 Uhr Magdeburg als Wissenschaftsstadt erleben.
Im Rahmen der „Langen Nacht der Wissenschaft“ können Besucher einen Blick hinter die Kulissen von Wissenschaft und Forschung werfen. Im vergangenen Jahr nur digital können kleine und große Wissenschaftsfans den Forschenden nun wieder vor Ort begegnen.
Das diesjährige Motto heißt: „Wissen. Von hier.“ Damit stehen die Arbeit und die Erfolge der vielfältigen Magdeburger Wissenschaftseinrichtungen im Fokus.


Im Umweltforschungszentrum (UFZ) am Wissenschaftshafen können sich BesucherInnen über die Auswirkungen von Dürre in der Elbe informieren.  Elke Grittmann von der Hochschule Magdeburg-Stendal Bereich Journalistik hält einen Vortrag über den Einsatz von Bildern in der Kriegspropaganda. Und an der Uni Magdeburg auf dem Mobilitätscampus lässt sich die Mobilität von Morgen erleben. Auch zum Thema Corona-Pandemie gibt es Vorträge.  
Die über 250 Programmpunkte finden sich auf der Website der Langen Nacht unter www.wissenschaft.magdeburg.de/programm
 
Ganz bequem können BesucherInnen schon zu Hause ihre Lieblingsstationen planen. Notiert auf einem digitalen Merkzettel, kann man später unterwegs via Smartphone darauf zugreifen.
Wie jedes Jahr ist der Wissenschaftshafen Dreh- und Angelpunkt des Abends. Von dort aus kann man mit kostenfreien Shuttle-Bussen im 20-Minuten-Takt Wissenschaftseinrichtungen auf 3 verschiedenen Routen ansteuern. Der Eintritt ist frei.

Lange Nacht der Wissenschaft am 11. Juni 2022

Lange Nacht der Wissenschaft am 11. Juni 2022

Lange Nacht der Wissenschaft am 11. Juni 2022

Am 11. Juni stehen die Türen wieder offen: In über 25 Einrichtungen und mehr als 250 Programmpunkten können Wissbegierige von 18:00 Uhr bis 24:00 Uhr Magdeburg als Wissenschaftsstadt erleben.
Im Rahmen der „Langen Nacht der Wissenschaft“ können Besucher einen Blick hinter die Kulissen von Wissenschaft und Forschung werfen. Im vergangenen Jahr nur digital können kleine und große Wissenschaftsfans den Forschenden nun wieder vor Ort begegnen.
Das diesjährige Motto heißt: „Wissen. Von hier.“ Damit stehen die Arbeit und die Erfolge der vielfältigen Magdeburger Wissenschaftseinrichtungen im Fokus.


Im Umweltforschungszentrum (UFZ) am Wissenschaftshafen können sich BesucherInnen über die Auswirkungen von Dürre in der Elbe informieren.  Elke Grittmann von der Hochschule Magdeburg-Stendal Bereich Journalistik hält einen Vortrag über den Einsatz von Bildern in der Kriegspropaganda. Und an der Uni Magdeburg auf dem Mobilitätscampus lässt sich die Mobilität von Morgen erleben. Auch zum Thema Corona-Pandemie gibt es Vorträge.  
Die über 250 Programmpunkte finden sich auf der Website der Langen Nacht unter www.wissenschaft.magdeburg.de/programm
 
Ganz bequem können BesucherInnen schon zu Hause ihre Lieblingsstationen planen. Notiert auf einem digitalen Merkzettel, kann man später unterwegs via Smartphone darauf zugreifen.
Wie jedes Jahr ist der Wissenschaftshafen Dreh- und Angelpunkt des Abends. Von dort aus kann man mit kostenfreien Shuttle-Bussen im 20-Minuten-Takt Wissenschaftseinrichtungen auf 3 verschiedenen Routen ansteuern. Der Eintritt ist frei.