Ausstellung: „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit“

Im Literaturhaus Magdeburg ist aktuell die Ausstellung „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit“ zu sehen. Eine Auswahl origineller internationaler Bilderbücher, setzt sich auf vielfältige und eindrucksvolle Weise mit den Themen erlebter Gewalt und Flucht auseinander. Laut der Leiterin des Magdeburger Literaturhauses, Sarah Thäger, sei man bereits im letzten Jahr auf die Wanderausstellung der Internationalen Jugendbibliothek aufmerksam geworden. Nun ist das Thema aktueller den je. Gerade für Kinder ist es wichtig, dass sie einen Zugang zu den schwierigen Themen Krieg, Ausgrenzung und Heimatverlust finden.

Die Landeszentrale für politische Bildung unterstützt das Projekt. Maik Reichel, dessen Direktor, sagt dazu: „Gerade in der heutigen Zeit wird uns durch den Krieg in der Ukraine vor Augen geführt, dass wir Erwachsenen die wichtige Aufgabe und Pflicht haben, Frieden und Dialog zu stärken“
Die ausgestellten Bücher erzählen vom Alltag in Kriegsgebieten, von Unterdrückung, Flucht und Verfolgung, von abweisenden Grenzen, Bedrohungen und Verletzungen. Aber auch Hintergründe für Krieg und Gewalt, wie Fremdenfeindlichkeit, Vorurteile oder Machtmissbrauch sind Themen. Die Bücher zeigen aber auch, wie Feindschaften überwunden und Kriege dem Frieden weichen können. 

Ausstellung bis 18. Juni 2022 im Literaturhaus Magdeburg geöffnet

Ausstellung: „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit“

Ausstellung: „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit“

Ausstellung: „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit“

Im Literaturhaus Magdeburg ist aktuell die Ausstellung „Guten Tag, lieber Feind! Bilderbücher für Frieden und Menschlichkeit“ zu sehen. Eine Auswahl origineller internationaler Bilderbücher, setzt sich auf vielfältige und eindrucksvolle Weise mit den Themen erlebter Gewalt und Flucht auseinander. Laut der Leiterin des Magdeburger Literaturhauses, Sarah Thäger, sei man bereits im letzten Jahr auf die Wanderausstellung der Internationalen Jugendbibliothek aufmerksam geworden. Nun ist das Thema aktueller den je. Gerade für Kinder ist es wichtig, dass sie einen Zugang zu den schwierigen Themen Krieg, Ausgrenzung und Heimatverlust finden.

Die Landeszentrale für politische Bildung unterstützt das Projekt. Maik Reichel, dessen Direktor, sagt dazu: „Gerade in der heutigen Zeit wird uns durch den Krieg in der Ukraine vor Augen geführt, dass wir Erwachsenen die wichtige Aufgabe und Pflicht haben, Frieden und Dialog zu stärken“
Die ausgestellten Bücher erzählen vom Alltag in Kriegsgebieten, von Unterdrückung, Flucht und Verfolgung, von abweisenden Grenzen, Bedrohungen und Verletzungen. Aber auch Hintergründe für Krieg und Gewalt, wie Fremdenfeindlichkeit, Vorurteile oder Machtmissbrauch sind Themen. Die Bücher zeigen aber auch, wie Feindschaften überwunden und Kriege dem Frieden weichen können. 

Ausstellung bis 18. Juni 2022 im Literaturhaus Magdeburg geöffnet