Zeugen gesucht Brand nach Zusammenprall von Zug und E-Rollern

Am Donnerstag, den 16.06.2022 wurde die Bundespolizeiinspektion Magdeburg gegen 16:40 Uhr durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn darüber informiert, dass eine Regionalbahn auf der Bahnstrecke Bernburg - Halle, am Haltepunkt Bernburg-Roschwitz eine Schnellbremsung einleiten musste. Auf dem Gleis befanden sich zwei E-Roller. Eine Kollision konnte trotz der sofort eingeleiteten Gefahrenbremsung nicht mehr verhindert werden. Der Zug prallte mit einer Geschwindigkeit von circa 100 Stundenkilometern mit den E-Scootern zusammen und schleifte diese circa 150 Meter mit. Der Zug selbst kam erst nach 400 Metern zum Stehen. Durch den Zusammenstoß entzündete sich ein Akku des E-Rollers. Dadurch entstand ein Böschungsbrand, welcher durch die Feuerwehr
Bernburg gelöscht werden musste. Zum Zeitpunkt der Kollision befanden sich 10 Reisende im Zug, die glücklicherweise nicht verletzt wurden. Durch den Zusammenprall wurde zudem eine Verbindungsleitung der Klimaanlage der Regionalbahn beschädigt, sodass der Zug zwar noch fahrbereit war aber zur Reparatur nach Halle überführt werden musste. Zuvor verlegte er nach Baalberge,
wo die Reisenden die Bahn verließen. Durch die beidseitige Streckensperrung, welche um 18:10 Uhr wieder aufgehoben werden konnte, entstanden 3 Total- und 11 Teilausfälle der Züge. Weiterhin hatten 5 Bahnen 438 Minuten Verspätungen.

Hierbei handelt es sich nicht um ein Kavaliersdelikt. Die aufgelegten Gegenstände können Züge im schlimmsten Fall sogar zum Entgleisen bringen. Die Bundespolizei hat hierzu ein Ermittlungsverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet und benötigt die Hilfe der Bevölkerung: Wer kann Hinweise zu Personen und/oder den E-Rollern geben, welche sich am Donnerstag, den 16. Juni 2022 vor 16:39 Uhr auf oder in der Nähe der benannten Bahnstrecke aufgehalten haben? Sachdienliche Hinweise werden in der Bundespolizeiinspektion Magdeburg (Tel.: 0391/ 56549 555), unter kostenlosen Bundespolizei-Hotline (Tel.: 0800/ 6 888 000) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen. Weiterführende Informationen können auch über das Hinweisformular auf der Bundespolizei-Homepage www.bundespolizei.de gegeben werden.