MuseumTV

Ehrentafel wird im Circusmuseum ausgestellt.

Die Eisbären-Dompteuse Ursula Böttcher wurde Anfang des Jahres 2018 in den „Ring of Fame“ in Sarasota aufgenommen. Dabei wurde eine Ehrentafel gestiftet. In einer Feierstunde am 15. Mai übergab Gerhard Klauß, letzter Generaldirektor des Staatszirkus der DDR, diese an das Zirkusmuseum Magdeburg. Das ist deutschlandweit das einzige seiner Art. Daher war den Stiftern schnell klar, daß die Tafel hier ausgestellt werden soll.

Ursula Böttcher hat im Zirkusmuseum bereits einen würdigen Platz. Dort wird sich die Tafel einfügen und so weiterhin für die Öffentlichkeit sichtbar sein. Die nur 1,58 Meter große Ursula Böttcher war die erste und einzige Frau weltweit, die in einer Manege Eisbären-Dressuren zeigte. Sie trat dabei mit bis zu zwölf Tieren gleichzeitig auf. Berühmt wurde sie für den sogenannten Todeskuss, in der sie einen Eisbären von Mund zu Mund mit einem Stück Fleisch fütterte. In den USA wurde sie als „Princess of Bears“beziehungsweise „the Baroness of the Bears“gefeiert.
Der Circus Ring of Fame ist eine amerikanische Stiftung, die seit 30 Jahren weltberühmte Zirkusakteure ehrt.

historische Magdeburger Feuerwehren aus den 1940iger Jahren

 
28.01.11.Historische Feuerwehren wurden restauriert und an das Landesfeuerwehrmuseum Sachsen-Anhalt übergeben.

5.Art und Vielfalt in Magdeburg

Vor wenigen Tagen wurde die neue Sonderausstellung "ART & Vielfalt - Impressionen aus der Tierwelt" im Museum für Naturkunde Magdeburg eröffnet. Zum 5. Mal waren Künstler des Kunstgenres "Wildlife Art" aufgerufen, ihre besten Arbeiten einzureichen. Von 37 Bewerbern wurden von der Jury Ende Januar 29 Künstler ausgewählt. Die Ausstellung zeigt 126 Kunstwerke: vor allem Gemälde und Grafiken, aber auch einige Skulpturen und Plastiken. Die Ausstellung ist erstmals deutlich internationaler.
Bei der Eröffnung wurde der Jurypreis "Guericke-Einhorn" 2018 an Werner Siemers aus
Burgwedel/Niedersachsen vergeben. Siemers ist bekannt und mehrfach ausgezeichnet für seine Bilder von Jagdwild. Erstmals hat er auch eine Bronzefigur eingereicht – und damit die Jury überzeugt. Eine grafische Technik mit zunehmender Beliebtheit ist die Scratchboard-Technik, was sich auch in den eingereichten Arbeiten der Ausstellung niederschlägt. Die Ausstellung ist noch bis 16. September zu sehen.

Im November 2017 konnte das Kulturhistorische Museum Magdeburg, dank großzügiger und vielfältiger Unterstützung, eine silberne Abendmahlskanne aus dem frühen 18. Jhd. und einen silbernen Abendmahlskelch aus dem späten  17. Jhd. aus der zerstörten Katharinenkirche ersteigern. 

Film ab

Diese Objekte sind einerseits Zeugnisse der außergewöhnlichen Silberschmiedekunst Magdeburgs. Andererseits sind es zwei der wenig erhaltenden Relikte aus der zerstörten Katharinenkirche. Auf jeden Fall sind sie wichtige Elemente der Magdeburger Geschichte und Lokalidentität. Die benötigte Summe zum Ankauf wurde zu gleichen Teilen vom Land Sachsen-Anhalt und der Landeshauptstadt Magdeburg getragen. Die Abendmahlsgeräte werden ab dem 13. Mai 2018, dem Internationaler Museumstag, im Kaiser-Otto-Saal im Rahmen einer kleinen Sonderausstellung präsentiert. Hier sollen sie, neben anderen Objekten aus der Katharienenkirche die wechselhafte Geschichte des Gotteshauses nachzeichnen.

kulturmd e.K.bernd schallenberg Abendmahlkanne und -kelch der Katharinenkirche zurück in Magdeburg

Abendmahlkanne und -kelch der Katharinenkirche zurück in Magdeburg

* Abendmahlkanne und -kelch der Katharinenkirche zurück in Magdeburg Abendmahlkanne und -kelch der Katharinenkirche zurück in Magdeburg kulturmd e.k. bernd schallenberg

Südtiroler Weihnachtskrippe restauriert

17.11.11.Die Südtiroler Weihnachtskrippe des Kulturhistorischen Museums Magdeburg konnte wieder umfangreich restauriert werden. Ab dem 1. Advent kann sie wieder besichtigt werden. Wir schauten dem Restaurator über die Schulter.

 

 

Seit einigen Tagen gibt es eine neue Ausstellung im Landesarchiv zur Rettung von Archivgut

Film ab

Diese präsentiert einen anschaulichen Querschnitt durch die Probleme bei der Erhaltung historischer Unterlagen und die praktischen archivischen Reaktionen darauf – beispielsweise bei „saurem Papier“, Schimmel oder sogenanntem Tintenfraß. Denkt man an ein Archiv, so stellt man sich meist staubige und muffige Unterlagen vor. Das ist stets eine Folge unsachgemäßer Lagerung und fehlender präventiver Maßnahmen. Das Landesarchiv Sachsen-Anhalt hat beim Schutz und dauerhaften Erhalt der originalen Überlieferung in den letzten Jahren erhebliche Erfolge erzielt. Auch in Zukunft wird man dieses Thema noch weiter ausbauen. Ein anforderungsgerechter passiv klimatisierter Magazinneubau, konsequente Reinigungs- und Verpackungsarbeiten sowie der Einstieg in die systematische Massenentsäuerung von Archivalien aus der Zeit industrieller Papierherstellung bildet das Fundament der Bestandserhaltungsstrategie. Die Ausstellung wird bis September zu sehen sein; öffentliche Führungen werden regelmäßig angeboten.

kulturmd e.K.bernd schallenberg Ausstellung des Landesarchivs zum Erhalt von Kulturgut

Ausstellung des Landesarchivs zum Erhalt von Kulturgut

* Ausstellung des Landesarchivs zum Erhalt von Kulturgut Ausstellung des Landesarchivs zum Erhalt von Kulturgut kulturmd e.k. bernd schallenberg
Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework