MD im Blick

21.01.19. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat in den vergangen Tagen die wichtigsten Projekte der Landeshauptstadt 2019 vorgestellt. Im Rahmen der traditionellen Jahresauftakt-Pressekonferenz im Alten Rathaus erläuterte er, welche sozialen, baulichen und kulturellen Vorhaben in den kommenden Monaten auf der Agenda der Landeshauptstadt stehen.

Die Rekord-Summe von 134 Millionen Euro steht im Haushalt allein für Investitionen bereit – so viel wie seit Jahren nicht. Rund 126 Millionen Euro fließen davon in Baumaßnahmen.

Aktuell ist in der Stadt ein Bauvolumen von etwa 600 Mio Euro in Bewegung. Das Volumen wird sich in den nächsten Jahren auf ca. 2 Mrd. Euro ausweiten. Das liegt an den vielen Großbauvorhaben in der Stadt, die in den nächsten Jahren beginnen oder schon begonnen haben.

Auch im Bereich Schule, Kultur und Sport wird kräftig investiert.
Knapp 50 Projekte mit einem Budget von 260 Mio Euro werden stehen an.

In diesem Jahr werden sich auch weitere Unternehmen in Rothensee ansiedeln und Arbeitsplätze schaffen.

Das Bauhaus-Jubiläum nimmt eine zentrale Stellung ein. Das Kulturhistorische Museum eröffnet im März die Sonderausstellung Reformstadt der Moderne.

Grundschule und dann?

Die traditionsreiche Schulemesse öffnete am vergangenen Wochenende erneut ihre Türen. Kernfragen dieses Mal: Wie geht es weiter nach der Grundschule?   Welche weiterführende Schule ist die Richtige.
 Ein anderes Thema war der anhaltende Mangel Lehrpersonal. Wie man das Problem beheben muß stellte die Bürgerinitiative „Den Mangel Beenden“ vor. Die Volksinitative war zunächst erfolgreich. Allerdings reiche der Beschluss der Landesregierung in den Augen der Akteure nicht. Inzwischen wird offen über ein Volksbegehren nachgedacht.
Migration und Integration waren ebenso wichtig. So stellte sich das Netzwerk der Eltern mit Migrstionsgeschichte in Sachsen-Anhalt vor. Dieses gibt es  seit Sommer 2018. Hier werden alle Fragen und Probleme besprochen, die sich um Kita , Schule und Hort drehen.
Rund 30 Aussteller präsentierten sich mit ihren aktuellen Schulprojekten in der Stadtbibliothek.  
Darüber hinaus wurden auch Berufsperspektiven aufgezeigt z.B.  hier. Altenpflege  bei den WBS Schulen.
Anliegen der Messe ist es, interessierten Familien schulpflichtiger Kinder wichtige Informationen zu unterschiedlichen Bildungswegen zugänglich zu machen. Sie bietet die Möglichkeit, sich umfassend ein Bild von den Chancen und Angeboten in Magdeburg zu machen und mit den Pädagogen ins Gespräch zu kommen.

Die Messe wird vom Stadtelternrat Magdeburg organisiert und durch den Fachbereich Schule und Sport der Landeshauptstadt Magdeburg sowie die Stadtbibliothek unterstützt.




Nichts polarisiert in der Feuerwehr-Welt momentan so stark wie das Thema Gewalt gegen Rettungskräfte. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo in Deutschland Feuerwehrmänner und Rettungskräfte beschimpft oder gar angegriffen werden.
Deshalb fordern Einsatzkräfte mehr Respekt. Das Landesvewaltungsamt unterstützt diese Forderung mit einer Kampagne.

Das Bündnis unheimlichsicher protestierte am 24. Nov mit einer Demonstration gegen die Sicherheitspolitik der deutschen Innenminister.

Der Studierendenrat  der Otto von Guericke Universität hat die Veranstaltung angemeldet. Etwa 80 verschiedene Gruppen und Initiativen mobilisierten an diesem Tag nach Magdeburg. Die Teilnehmer kamen aus Berlin, Hannover, Bremen, Frankfurt a.M. Rostock und Halle. An der Demonstration unter dem Hashtag #unheimlichsicher beteiligten sich ungefähr 1.200 Menschen.  
Die eigentliche Kritik der Organisierenden richtet sich aber vor allem gegen die geplanten Verschärfungen der Landespolizeigesetze nach bayrischem Vorbild.
Zivilgesellschaftliches Ziel sei es eine Gegenöffentlichkeit zu formieren und damit ein Mitspracherecht über Überwachungs- und Sicherheitspraktiken einzufordern. Kritiker*innen der Konferenz sehen in der Veschärfung staatlicher Zugriffe demokratische Grundrechte bedroht.
Eine Station war das Innenministerium. Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh lies einen Redebeitrag verlesen. Darin wurde der Innenminister für die schleppende Aufklärung der Todesumstände Oury Jallohs scharf kritisiert.

Die Polizei war mit sehr vielen Einsatzkräften vor Ort. Eine Machtdemonstration? Es stellt sich die Frage, ob diese Überpräsenz denn wirklich so notwendig war. Auch kann man sich fragen, ob dieses riesige Aufgebot die Menschen nicht eher verunsichert hat. Und letzlich bleibt die Frage, ob man hier im Land Angst habe vor einer freien Meinungsäußerung. Die Demonstration verlief ohne weitere Zwischenfälle.

Wünschenswert wäre hier jedenfalls mehr Gesprächsbereitschaft auf beiden Seiten.











Die MWG baut das Luisencarrè an der Ecke Virchowstr./Erzberger Str. Dort entstehen 135 Wohnungen und 145 Stellplätze. Mit 63 m Höhe wird Magdeburgs erstes Hochhauses seit 1989 gebaut. Das Investitionsvolumen beträgt derzeit 35 Millionen Euro.
Doch bevor die Bauarbeiten losgehen konnten, haben Archäologen das Gebiet untersucht. Man entdeckte ein Stück Stadtmauer aus dem frühen 17 JH mit der man nicht gerechnet hatte. Darin befand sich eine kleine Jesus-Figur, etwa 6 cm groß.
 
Oberbürgermeister Trümper zeigt sich optimistisch. Die Stadt befinde sich auf einen guten Weg. Handwerksfirmen sind dieser Tage gut ausgelastet.

 

 
Go to top
Template by JoomlaShine