Archiv weltoffen

 

 

Rund 6.000 Gäste feiern auf dem Gelände des Familienhauses

Dass von der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord und ihren Partnern organisierte „Fest der Begegnung“, erlebte am diesjährigen Himmelfahrtstag seine 23. Auflage. Gemeinsam mit der Polizei feierten über den Tag verteilt rund 6.000 ausländische und deutsche Mitbürger von 11.00 bis 15.00 Uhr. Zum vierten Mal fand das Fest im Nordpark auf dem Gelände des Familienhauses statt. Dabei wurde den Besuchern ein buntes und abwechslungsreiches, multikulturelles Programm mit künstlerischen. An zahlreichen Pavillons präsentierten sich Vereine und Organisationen, die sich mit Ausländerarbeit und Zuwanderung beschäftigen. Ausländische Mitbürger stellten ihre Heimatländer und ihre Kulturen einschließlich kulinarischer Genüsse vor. Bis zum Nachmittag haben unter anderem die Diensthundführereinheit der PD Sachsen-Anhalt Nord und das Technische Hilfswerk die Besucher des Festes mit Darbietungen aus ihren Arbeitsbereichen begeistert. Höhepunkt des Festes war zur Mittagszeit ein interkultureller Gottesdienst den die Hoffnungsgemeinde unter Mitwirkung des Gospelchores „Voices of Joy“ gestaltete. Das multikulturelle Fest wird seit 1996 jährlich am Himmelfahrtstag von Polizei, Kirche und Vereinen ausgerichtet. Es entstand als Reaktion auf die rassistischen Himmelfahrtskrawalle von 1994 in Magdeburg, bei denen mehrere Afrikaner von Rechtsextremen durch die Stadt gejagt wurden. Das Fest soll Begegnungen zwischen Einwohnern, Migranten und Flüchtlingen ermöglichen.
 

Der Begegnungstreff "Jacke wie Hose" feierte Ende 2016 sein einjähriges Bestehen.  Es gab einen Geburtstagsbrunch unter dem Motto Rund um die Welt. Für uns Anlass, das Engagement des Vereins vor Ort näher kennen zu lernen und mit Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen. Der Begegnungstreff befindet sich in Magdeburg Alt Salbke. Träger ist der Verein Soziale Mitte e.V. (07.11.16)

 

Die Bundeszentrale für politische Bildung realisierte die Wanderausstellung: Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland Was bewegt muslimische Jugendliche? Wie denken sie über ihre Zukunft nach? Was bedeutet ihnen ihre Herkunft? Wie blicken sie auf Deutschland? Wie gehen sie mit Zuschreibungen um, wie entsteht Heimat, was prägt Identitäten? Die Bundeszentrale für politische Bildung schickt eine Ausstellung auf Tour, die Schülerinnen und Schüler, aber auch alle anderen einlädt, sich mit solchen Fragen zu beschäftigen. Wichtiger Baustein der Vermittlung ist ein Peer Education Programm, in dem Schülerinnen und Schüler zu "Peer-Guides" ausgebildet werden, um Besuchergruppen durch die Ausstellung zu begleiten.
Die Präsentation gliedert sich in drei große Abteilungen. Im Zentrum der ersten Abteilung "Menschen" stehen sieben junge Muslime und Muslimas, die sich selbst vorstellen und über sich reflektieren: über Familie und Heimat, Liebe und Zukunft, Religion und Freundschaft, Politik und Sport, Leidenschaft und Mode, Musik und Identität

„Bücher zum Deutschlernen für Flüchtlinge“ unter diesem Titel startete die Stadtbibliothek  im November 2015 zum Bundesweiten Vorlesetag eine Spendenaktion.  Ziel war es, Geflüchtete willkommen zu heißen und den Hinzukommenden ein besonderes Informations- und Dienstleistungsangebot zu bieten. Der Erwerb der Landessprache ist grundlegend für die Teilhabe am kulturellen Leben und damit eine der Voraussetzungen für Integration – sei es dauerhaft oder vorübergehend. Seit Ende 2016 hat die Stadtbibliothek ein umfangreiches Angebot an Büchern zum Deutschlernen. (11.10.16)

 

Das Netzwerk "Willkommenskultur und Fachkräftegewinnung" stellte in den Räumen der IHK Magdeburg erfolgreiche Besipiele für die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt vor. Arbeitgeber berichteten von ihren Erfahrungen und zeigten auf, wie man dem Fachkräftemangel entgegenwirken kann. (16.03.17)

 

 

Tuvia Tenenbom in der Stadtbibliothek Magdeburg

Tuvia Tenenbom bietet mit seinem Buch "Allein unter Flüchtlingen" einen unverstellten Blick auf die deutsche Flüchtlingspolitik und auf Deutschland selbst. Salka Schallenberg traf den israelisch-amerikanischen Autor im Rahmen seiner Lesung in der Stadtbibliothek Magdeburg, um mit ihm über das brisante Thema zu sprechen. (30.06.17)

 

 

Im Kultur- und Kreativzentrum in der Brandenburger Straße startete das Projekt Resonanzboden. Das ist eine Kooperation zwischen dem LKJ und Lamsa. Es soll ein Ort sein, an dem Projekte zur gesellschaftlichen und sozialen Integration von Zugewanderten unterstützt werden. Netzwerke, Räume und Technik sind Kernangebote des Projektes. (07.11.16)

 

 

Kunstprojekt "Mit Sicherheit gut ankommen" - Flüchtlingsboot #AlHadjDjumaa in Magdeburg:

Durch das Projekt wird auf die Situation der Flüchtenden vor, während und nach der Flucht aufmerksam gemacht. Im Focus stehen vor allem Kinder und Jugendliche sowie junge Familien. Das Schiff war auf auf den Flüssen Deutschlands unterwegs. Zum nationalen Flüchtlingstag erreichte es Berlin. Vor Ort stellten sich Akteure der Flüchtlingshilfe vor. Für Künstler steht eine offene Bühne bereit. An jeder Station entsteht so ein ein Forum für vielfältige Aktionen. Wir waren vor Ort und sammelten Eindrücke. (21.09.17)

 

 

Mein Geld für Kulturmd:

mehr infos hier

oder gleich:

 

 

 
 
Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework