Social Share:

Meine Gedanken gehen zurück in meine Kindheit. Berlin-Biesdorf, mit der S-Bahn gut 20 Minuten zum Alexanderplatz, hat einen dörflichen Charakter.
Hier wuchs ich Anfang der 1970er Jahre in der DDR, in Ost-Berlin auf. Nicht weit von unserem Haus wohnte meine russische Oma – liebevoll Babi genannt.
Ihr großes Haus: viele alte Möbel und Künstler wie Heinrich Zille waren mir durch zahlreiche Bilder und Skulpturen vertraut - ehrfürchtig begegnete ich dem „Der Turm der Mütter“ von Käthe Kollwitz.
Vom Wohnzimmer ging ich nur wenige Schritte bis zu einem ganz besonderen Ort – den liebte ich besonders. Ein riesiges Atelier – mit einer Staffelei, eine große Palette und viele Ölfarben und Pastellstifte – und überall standen Bilder. Babi erzählte mir von dem Künstler Otto Nagel – so kam ich meinem Großvater sehr nah. All die Geschichten, die ich hörte, gaben mir das Gefühl, mein Opa kommt gleich wieder. Aber es blieb beim gedanklichen Zwiegespräch.