Social Share:

Meine Gedanken gehen zurück in meine Kindheit. Berlin-Biesdorf, mit der S-Bahn gut 20 Minuten zum Alexanderplatz, hat einen dörflichen Charakter.
Hier wuchs ich Anfang der 1970er Jahre in der DDR, in Ost-Berlin auf. Nicht weit von unserem Haus wohnte meine russische Oma – liebevoll Babi genannt.
Ihr großes Haus: viele alte Möbel und Künstler wie Heinrich Zille waren mir durch zahlreiche Bilder und Skulpturen vertraut - ehrfürchtig begegnete ich dem „Der Turm der Mütter“ von Käthe Kollwitz.
Vom Wohnzimmer ging ich nur wenige Schritte bis zu einem ganz besonderen Ort – den liebte ich besonders. Ein riesiges Atelier – mit einer Staffelei, eine große Palette und viele Ölfarben und Pastellstifte – und überall standen Bilder. Babi erzählte mir von dem Künstler Otto Nagel – so kam ich meinem Großvater sehr nah. All die Geschichten, die ich hörte, gaben mir das Gefühl, mein Opa kommt gleich wieder. Aber es blieb beim gedanklichen Zwiegespräch.

Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework