Archiv MD im Blick

Dieser Tage fand der traditionelle Neujahrsempfang bei der Partei Die Linke statt.
Das Motto Gerechtigkeit verbindet.

An diesem Abend gab es drei große Themen. Die Thüringenwahl, Das Volksbegehren für eine gesetzlich geregelte Lehrerquote in den Schulen und der Tarifstreit in den Ameoskliniken.
Um ein Schulsystem mit Zukunft zu gewährleisten, setzen sich Bildungsinitiativen aus ganz Sachsen-Anhalt dafür ein, das Schulgesetz zu ändern. 170.000 Unterschriften werden gebraucht, um den Lehrkräftebedarf endlich angehen!
Über die aktuelle Situation in den Ameoskliniken äußerte sich Oberartzt und Betriebsrat bei Ameos Holger Waack. Er ging dabei auf Lohndumping und allgemeine Misstände in den Kliniken ein.
Ab Donnerstag 20.02. sollen nun Tarifverhandlungen zwischen verdi und Ameos beginnen. Die Streiks sind erst einmal ausgesetzt

Die Coronakrise zwingt ganze Branchen in den Ausstand. Besonders schwer haben damit Musiker zu kämpfen.

Aber gerade jetzt schleißt man sich zusammen und setzt Projekte um. Eines davon ist MD Artist. Wir trafen uns mit der Initiatorin Jessica. Sie ist derzeit mit ihrem Bandprojekt CubeHoge unterwegs.

In Magdeburg gibt es derzeit 106 registrierte Coronafälle. Das ist für die Stadt eine Gute Situation.
Noch gelten Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen. Aber die Situation erlaubt einen optimistischen Blick in die Zukunft.

Besuche in Altenheimen sind wieder möglich.

Die Corona-Zahlen sind in der Stadt von Anfang an sehr gering. In der dritten Woche waren es 32, in der letzten Woche ein Fall.
Auf 100.000 Einwohner kamen in der zweiten und dritten 13 Fälle.
Im Monat April gab es insgesamt 20 Corona-Infizierte. Auf den gesamten Monat betrachtet wurde an 16 Tagen kein einziger Fall registriert.
Bundeseinheitlich wurde eine Zahl von 50 Fälle pro 100.000 Einwohner festgelegt. Wird diese überschritten werden die Lockerungen wieder rückgängig gemacht.

Alle Spielplätze sind ab dem 08.Mai wieder geöffnet. Vorerst von 6.00 Uhr bis 20. 00 Uhr
Das ist möglich durch eine Allgemeinverfügung der Stadt.




Orange your City

Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen. Das bedeutet: Allein in Magdeburg könnten 34.600 Frauen von Gewalt betroffen sein.
Darauf will man aufmerksam machen. Im Mittelpunkt stehen entsprechende Hilfsangebote.


Die weltweite Aktion Orange your City rückt das Thema in den Mittelpunkt und will an die Opfer erinnern.
Orange  ist dabei die Kampagnenfarbe der UN Women.

1999 wurde der 25. Nov. von der UN Generalversammlung als Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen bestimmt.

 

Informationen und Hilfsangebote:

www.magdeburg.de

www.staerker-als-gewalt.de

www.gewaltfreies-sachsen-Anhalt.de

pro mann

Als die Nationalsozialisten auf dem Vormarsch sind, gründet sich eine parteiübergreifende Organisation zum Schutz der Weimarer Republik und der noch jungen deutschen Demokratie. Und das in Magdeburg. Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold vereinte bis zu 3 Millionen Menschen. Nun  widmet sich eine Ausstellung im Kunstmuseum Kloster Unser lieben Fraun.

42.000 Anträge gestellt, davon 83% von Soloselbständigen oder Betireben bis max 5 Mitarbeiter.

Die Corona-Soforthilfe läuft in Sachsen-Anhalt am 31. Mai aus.

Wirtschaftsminister Willengmann will die Soforthilfe darüber hinaus weiter laufen lassen. Des weiteren setzt er sich für einen Untermehmerlohn ein. Dieser soll den Solo-Selbständigen zu gute kommen, die bisher durch das Raster gefllen sind

Offizieller Startschuss für den Ersatzneubau Strombrückenzug

Mit einem symbolischen Spatenstich haben die Bauarbeiten für den "Ersatzneubau Strombrückenzug" offiziell begonnen.
Die Brücke musste nach dem Hochwasser 2013 nochmals geplant werden.

Die Gesamtbauzeit des Projektes soll etwa vier Jahre betragen, sodass Ende 2023 der Verkehr auf den neuen Brücken rollen soll. Bis dahin sind in verschiedenen Verkehrsphasen Sperrungen und Umleitungen vorgesehen.
In etwa zwei Jahren wird die jetzige Strombrücke  für rund neun Monate voll gesperrt.
für Fußgänger und Radfahrende wird im Baustellenbereich eine kleine Behelfsbrücke eingerichtet.
Die Anna Ebert Brücke bleibt als Geschützte Baudenkmal erhalten.

Ab 2. Juni können in Sachsen-Anhalt wieder alle Kinder Krippe, Kita und Hort besuchen. Das sieht der Kita-Fahrplan des sachsen-anhaltischen Sozialministeriums vor, den Ministerin Petra Grimm-Benne vorgestellt hat.

Aufgrund der geringen Anzahl Corona-Infizierter in Sachsen-Anhalt ist das bei Einhaltung von Hygiene- und Abstandskonzepten möglich.
Die Kindereinrichtungen sollen wieder in ihren alten Gruppen arbeiten. So können die Kinder in einer vertrauten Betreuungssituation mit gewohnten Spielkameraden die Kita-Zeit verbringen und von ihnen bekannten Fachkräften betreut werden. Auch Kitas, die eigentlich mit offenen und teiloffenen Konzepten arbeiten, sollen möglichst feste Gruppen bilden. Ausnahmen können die Jugendämter auf Antrag zulassen.

Go to top
JSN Megazine 2 is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework