Archiv MD im Blick

Kirche ist vielfältig und auf unterschiedliche Weise erlebbar.

Der Aktionsparcours „Kirche(n) (er)leben“  lud Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in die Ökumenischen Höfe ein, um sich mit verschiedenen Aspekten von Kirche auseinanderzusetzen.

Das wesentliche Wort war Herausforderung. Es ist mit Mut und Überwindung verbunden. Es ist aber auch die Frage nach dem Sinn des Lebens.

In der Universitätskirche St. Petri konnten die Teilnehmenden auf *verschiedenen
Kletterelementen* in bis zu 6 Meter Höhe den Kirchraum neu erfahren und erkunden.


In der Wallonerkirche konnte man  in der *Mitmachausstellungen*  „Kirchen(t)räume“ und „Wie geht Glauben?“ den Zusammenhang von Glaube und Alltag entdecken.


Der *missio-Truck „Menschen auf der Flucht“* war  ebenfalls vor Ort. Die multimediale Ausstellung nimmt die Schicksale von Geflüchteten im Kongo in den Blick und beleuchtet so den sozialen und (welt-)politischen Auftrag von Kirche.
Warum fliehen Menschen aus ihrer Heimat? Wie kommen die Menschen in der Fremde zurecht, und wie gehe ich selbst mit Fremden Menschen um?

Der Aktionsparcours war Teil der Veranstaltungen zum 1050-jährigen Jubiläum des Erzbistums Magdeburg und wird von der Arbeitsstelle für Jugendpastoral im Bistum Magdeburg sowie zahlreichen Partnern aus Kirche und Gesellschaft durchgeführt.

Verwaltung legt Entwurfsunterlage vor/Stadtrat entscheidet am 20.9.

11.08.18. Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat heute die Pläne zur Modernisierung der Hyparschale vorgestellt. Er erläuterte gemeinsam mit Heinz Ulrich, dem Leiter des Eigenbetriebs Kommunales Gebäudemanagement (Eb KGm), wie das bedeutende Gebäude im Stadtpark künftig genutzt werden soll und wie die Umbauarbeiten ablaufen.
Die Hyperschale wurde 1969 als Messe- und Ausstellungszentrum errichtet. Das freitragende Dach überspannt eine Grundfläche von etwa 2300 m². Es besteht aus vier zusammengesetzten hyperbolischen Paraboloiden. Diese Besonderheit und die Größe machen die Hyperschale zu einen einzigartigen Baudenkmal.
Nach einer langen Investorensuche will die Landeshauptstadt nun selbst die Hyparschale sanieren. Dazu Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper die Pläne zur Modernisierung der Hyparschale vorgestellt.


Die Hyperschale ist ein kulturelles Wahrzeichen im Stadtbild. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich die Stadthalle. Beide Gebäude Zeugnisse des modernen Bauens in der Stadt.
Als geschlossenes Ensemble werden die Objekte zentrale Orte für Kulturveranstaltungen werden.

Für die Instandsetzung der Hyparschale sind 16,9 Millionen Euro veranschlagt. Die Finanzierung erfolgt bislang u. a. mit Stadtumbau-Fördermitteln im Programmbereich Aufwertung
Der Baustart ist für das Frühjahr 2019 geplant, die Fertigstellung für das 2021

 

Nachrichten vom 22.05.18

Übergabe der umgestalteten Elbuferpromenade+++Zweite Auflage des Buches „Magdeburg – Architektur und Städtebau“ erschienen+++Mathematik-Abitur entsprach allen Vorgaben+++BPOLI MD: 70-Jähriger vergisst lebenswichtiges medizinisches Gerät in der Bahn - Bundespolizei hilft
 

Im Jahr 2015 wagte sich der Förderverein Dom zu Magdeburg e.V. an sein bisher finanziell umfangreichstes Projekt: die  Restaurierung des Lettners im Magdeburger Dom. Im September 2017 war es vollbracht. Der Lettner strahlt in alter neuer Pracht. Die deutlichste Veränderung nach der Restaurierung findet sich im Baldachin über dem Kreuzaltar. Was vorher nicht zu sehen war, zeigt sich jetzt deutlich: ein blauer Himmel mit 188 vergoldeten Sternen. Durch die wiedergefundene Farbigkeit wird der Ort des Kreuzaltars in der Mittelachse unterhalb der Lettnerkanzel nun besonders hervorgehoben. (01.11.17)

Friede sei ihr erst Geläute

Unter diesem Titel haben die Veranstalter des Europäischen Kulturerbejahres alle Glockeneigentümer Europas gebeten, sich mit dem Klang der Glocken am Internationalen Friedenstag zu beteiligen und damit auch an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren sowie an den Ausbruch und das Ende des Dreißigjährigen Krieges zu erinnern.

Die Landeshauptstadt Magdeburg beteiligt sich am europaweiten Glockenläuten zum Internationalen Tag des Friedens am 21. September. Um 18.00 Uhr läuteten neben weiteren Kirchenglocken auch die Glocken der Johanniskirche. Damit gab Magdeburg ein klangvolles Signal für den Frieden.

MVB schließt Lücke im Netz: Straßenbahnstrecke durch die Wiener Straße eröffnet


Die MVB hat mit einem Familienfest die neue Straßenbahntrasse durch die Wiener Straße eröffnet. Mit ihr wird die Straßenbahn-Quer-Verbindung von Europa-, West- und Südring um einen Kilometer erweitert. Mit Betriebsaufnahme am 9. August fährt regulär die Straßenbahnlinie 6 vom Herrenkrug zur Leipziger Chaussee über den neuen Abschnitt in der Wiener Straße.
Zusätzlich wird vorübergehend auch die Straßenbahnlinie 9 vom Neustädter See bis nach Reform den Abschnitt Wiener Straße befahren, da ein Stück der Leipziger Straße wegen Bauarbeiten an der Klinkebrücke gesperrt ist.
Aktuell wird weiterhin am Gleisviereck an der Leipziger Straße / Wiener Straße gearbeitet, weswegen dieser Bereich für Autofahrer noch bis zum Herbst gesperrt ist.

Hintergrund

Die Neubaustrecke Wiener Straße ist der 2. Bauabschnitt des Großprojekts "2. Nord-Süd-Verbindung für die Straßenbahn in Magdeburg" (2.NSV). Die Strecke ist Teil der Ost-West-Querverbindung. Zusammen mit dem sich anschließenden Bauabschnitt 7, Raiffeisenstraße / Warschauer Straße, der sich im Bau befindet, wird die Querverbindung vollendet. Die MVB investierte 19,8 Millionen Euro, wovon 60 % der Bund und 30 % das Land Sachsen-Anhalt tragen.

Jährlich über 4000 ambulante Eingriffe aller Fachrichtungen am St. Marienstift

13.08.18. Das Krankenhaus St Marienstift hat ein neues Ambulantes OP Zentrum errichtet. Nach acht Monaten Bauzeit  wurde es nun feierlich eingeweiht. Künftig werden in dem 400 Quadratmeter großen OP-Trakt alle ambulanten Operationen des Hauses durchgeführt.
Das AOZ beherbergt neben einem hochmodernem OP-Saal mit Überwachungs- und Röntgentechnik auch eine besondere Komfortzone, ein Vorbereitungs- und Aufwachbereich mit Komfortliegen und -Relaxsesseln. Der Bau des Zentrums hat etwa 2,5 Mio. Euro gekostet, was das St. Marienstift vollständig aus Eigenmitteln finanziert hat.

Die Patienten werden direkt in das neue ambulante OP-Zentrum geleitet, dort aufgenommen, operiert und von dort aus direkt wieder nach Hause entlassen.


Stiftungsgymnasium der evangelischen St. Johannis Stiftung öffnet zum Schuljahresbeginn 2018 die Türen.

Schwepunkt liegen auf Fremdsprachen, digitaler Bildung und Internationalität. Neben dem Fachunterricht wird es fremdsprachliche Arbeitsgemeinschaften geben. Muttersprachler ergänzen das Angebot.
Mit der Digitale Bildung sollen Schüler dazu befähigt, an einer medialen und technischen Welt teilzuhaben. Der bewusste Umgang mit der digtalen Welt ist das Ziel. Im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften werden gemeinsamer Projektunterricht durchgeführt sowie Schüleraustauschwochen organisiert. Ziel ist ein international vernetzter Unterricht unter Einsatz „virtueller Klassenzimmer“.
Nach umfangreicher Sanierung stehen 24 große und helle Unterrichtsräume sowie  zusätzliche Fachräume zur Verfügung.



Go to top
Template by JoomlaShine